Aktuelle Veranstaltungen

Lessing-Literatursalon  •  LiteraturLounge ANTHEA  •  Karlshorster Abendgesellschaft  •  Veranstaltungsarchiv


EINLADUNG
zu unseren nächsten Veranstaltungen

Neue Lesetermine von Autoren des Verlages


Dienstag, 11. Februar 2020 um 18.00 Uhr

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IM LESSINGHAUS!
 
Wir laden herzlich zur Ausstellungseröffnung LESSING UND DIE BERLINER AUFKLÄRUNG in das LESSINGHAUS im Nikolaiviertel ein!
Die Veranstaltung wird mit einem Vortrag von Blanche Kommerell eröffnet. Sie wird aus dem Briefwechsel zwischen Lessing und seiner Frau Eva König lesen.
Weiterhin wird die "Ringparabel" aus "Nathan der Weise" von Moses Mendelssohn zur Darbietung gebracht.
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der "Gedenkbibliothek für die Opfer des Kommunmismus".
 
 
Mittwoch, 12. Februar 2020 um 18.00 Uhr
BUCHPREMIERE!
 
Die Autorin MONIKA FEHRINGER (Österreich) wird ihr Buch "Wolkentiere.
Kurzgeschichten aus Österreich" vorstellen.

Zum Buch
Ob das Lamento eines Mannes über die heutigen Frauen, der tödliche Ehrgeiz eines Radfahrers, das bange Warten auf eine möglicherweise schlimme medizinische Diagnose oder der eigenartige Bewohner einer fast leeren Wohnung …
Monika Fehringer beschreibt ihre Protagonisten und deren Welt aus humorvoll distanziertem Blickwinkel in facettenreichen und unterhaltsamen Kurzgeschichten.
ORT: LESSINGHAUS, Nikolaikirchplatz 7, 10178 Berlin (im Nikolaiviertel)
Eintritt: 5 €
 
 
Donnerstag, 13.Februar 2020 um 18.00 Uhr
BUCHPREMIEREN!
 
Heute wird es wieder zwei Buchpremieren geben: MONIKA FEHRINGER (Österreich) wird ihr Buch "Wolkentiere. Kurzgeschichte aus Österreich" vorstellen und SUSANNE BAUMBACH (Berlin) wird aus ihren neuen, sehr spannenden Abenteuerroman "Der jadegrüne Ring" lesen.
Moderation: Detlef W. Stein (ANTHEA VERLAGSGRUPPE)
Eintritt: 6/3 €
Ort: Kulturhaus Karlshorst
Treskowallee 112
10318 Berlin (direkt am S-Bhf. Karlshorst)


Zum Buch
Ob das Lamento eines Mannes über die heutigen Frauen, der tödliche Ehrgeiz eines Radfahrers, das bange Warten auf eine möglicherweise schlimme medizinische Diagnose oder der eigenartige Bewohner einer fast leeren Wohnung …
Monika Fehringer beschreibt ihre Protagonisten und deren Welt aus humorvoll distanziertem Blickwinkel in facettenreichen und unterhaltsamen Kurzgeschichten.



Zum Buch
Susanne Baumbach stellt in ihrem Roman „Der jadegrüne Ring“ gleich zwei Protagonisten in den Mittelpunkt ihrer Erzählung.
Die Rentnerin Barbara Zaube nimmt die überraschende Einladung zu einer beneidenswerten Urlaubsreise nach Neuseeland wahr. Während ihres einmonatigen Aufenthalts auf der Nord- und Südinsel des Landes mit der atemberaubenden und verwunschenen Natur, entdeckt Barbara unbekannte Welten und stürzt sich in die Wirren einer aufregenden Liebesbeziehung.
Beinahe werden ihr auf der Rückreise nach Deutschland der Absturz und die improvisierte Wassernotlandung ihres Flugzeugs zum Verhängnis. Auf dem Ozean treibend freundet sich Barbara mit der Mitüberlebenden Franziska Hufschmidt an. Für beide Frauen beginnt nun eine Odyssee, in deren Verlauf sie mit der Unberechenbarkeit der Natur ringen und auf die Gunst eines ihnen fremden Volkes angewiesen sind.

__________________________

Donnerstag, 20. Februar um 18 Uhr

AUTORENLESUNG

In Kooperation mit dem Museum Köpenick laden wir herzlich in die Mittelpunktbibliothek Köpenick ein!
Der Autor Ernst M. Schwarz liest aus seinem neuen Buch
"Der Teufelssee als mystischer Ort - aus Fontanes Spuren".
Eintritt frei!
Ort: Mittelpunktbibliothek Köpenick, Alter Markt 2, 12555 Berlin-Köpenick (in der Altstadt)
Um Voranmeldung wirid gebeten: Tel: 902 97 34 18



Zum Buch
In diesem Buch sind 17 Sagen und Geschichten vom Köpenicker Teufelssee in den Müggelbergen zusammengetragen worden.
Historisch beginnen sie beim Wendenfürsten Jacza und seiner Wanda, berichten dann auch über die Prinzessinnen und dem Wassermann, vom Teufel, seinen Hexen und den bis heute versunkenen Schlössern und Schätzen.
Und: Es geht auch auf den Spuren des berühmten Chronisten, Schriftstellers, Apothekers und Wanderers Theodor Fontane!
__________________________

BUCHPREMIEREN!
2. April 2020 um 19.00 Uhr
 
LYRIK im DOPPELPACK!
JOACHIM HILDEBRANDT (Potsdam) stellt seinen neuen Band "Schwalben am Ionischen Meer"
und STEFFEN MERCINIAK (Berlin) "Erzengelgesänge" vor.
 
Moderation: Martin A. Völker (Anthea Verlag)
Eintritt: 5 €
ORT: LESSINGHAUS, Nikolaikirchplatz 7, 10178 Berlin (im Nikolaiviertel)
 

Joachim Hildebrandt
Schwalben am Ionischen Meer
mit Illustrationen von Hans-Christian Tappe (Berlin).
Broschur, 12,5 x 21,0 cm, 70 Seiten, 7,90 €
ISBN 978-3-89998-309

Zum Buch
Der Dichter Joachim Hildebrandt lotet mit seinen eindringlichen Gedichten den Resonanzraum der Ostseewellen und heimkehrenden Fischkutter genau so aus wie den von Begegnungen mit dem Individuum, das sich entfalten will. Seine poetischen Landschaften aus lichter Melancholie berichten von Übergängen, von Umformungen, wie wir sie in klaren Momenten erkennen.


Edition LYROPA
Band 2
Steffen Marciniak
Erzengelgesänge
mit 9 Illustrationen von Nguyen Huu Uy
Broschur, 25,00 x 15,00 cm, 32 Seiten, 7,00 €
ISBN 978-3-89998-324-1

Zum Buch
Das neue Buch mit Dichtungen von Steffen Marciniak unter dem Titel „Erzengelgesänge“ verbindet eine lyrische Prosageschichte „Helios oder Die Erfindung der Engel“ mit Gesängen zu den sieben Erzengeln und Luzifer, sowie weitere Engelgedichte. 
Die Helios-Geschichte eröffnet eine ganz andere Sicht auf die Herkunft der Engel, als es das Christentum vermittelte, so wie man sich die Engel heute erklärt. Steffen Marciniak beginnt in seiner bekannten antiken Welt und erzählt von deren Verblassen im Alltag der Menschen. Er nimmt den zu jener Zeit präsentesten Griechengott, den Herrscher der Sonne, dem es ein Anliegen ist, die alte Ordnung in die neue Zeit zu retten. Seine sieben Söhne, die man Heliadai nennt, bestellt er in den Sonnenpalast. Er tüftelt an einem Plan, den neuen auf der Erde angebeteten Gott, von dem sich keiner ein Bild machen kann und soll, ein wenig dieser Macht zu nehmen, indem er ihm sichtbare Geister, die Engel, Ersterschaffene, Erzengel zur Seite stellen will. 

Steffen Marciniak, geboren in Stralsund, seit 1988 in Berlin lebend, Studium der Kulturwissenschaften, Arbeit im Buchhandel, Antiquariat und als Lektor. Seit 2014 erscheinen Novellen zu weniger bekannten griechischen Mythen. Eigenständige Veröffentlichungen im Aphaia Verlag, Berlin: „HYLAS oder Der Triumph der Nymphe“ und „KYPARISSOS oder Die Gabe des Orakels“,  demnächst ein neuer Band: „PHAETHON oder Der Pfad der Sonne“. 


LESUNGEN
mit Reinhard Reichstein, „Das Kaffeehaus. Eine Liebe in Brandenburg"

Mo, 02. 03. 2020,  19.00 Uhr, Bibliothek im Schloss Meyenburg, Schloss 1, 16945 Meyenburg     

Zum Buch
Der Roman beginnt wie eine fatale Wiedergängergeschichte.
Dorothea hat ihren Freund verlassen, aber erst jetzt, als Sylwia sich weigert, an ihre Stelle zu treten, bricht er zusammen. Was tun? In den Clubs der Hauptstadt könnte er wohl eine Zeitlang als Mann ohne Schatten herumabenteuern, nicht so hier draußen, im realen Umland. Der Leser wird Zeuge einer existentiellen Selbstvergewisserung und der Versuche, sich neu im Leben zu verwurzeln.
Die Orte und Personen dieses Lebens sind die gerade vorgefundenen: ein Café an der Endhaltestelle der S-Bahn, die Kellnerin Ariane, ihr Kompagnon Fritz. Sie sind der Ausgangspunkt für Unternehmungen, die bis ins ferne Litauen und Italien führen, aber immer wieder auf die terra incognita Brandenburg zurückkommen und dieses als das historische Schattenreich der Metropole erschließen.
Der Autor, geübt im Lesen von Landschaften, folgt seiner Hauptfigur auf ihren verschlungenen Wegen, auf denen sich die abgerissenen Fäden der Seele in neuen Beziehungen verknüpfen. Die individuelle Geschichte weitet sich und tritt in Verbindung mit einem Kunstprojekt, das unter dem Namen „66-Seen-Theater“ die historischen Kontexte und Verwerfungen offenlegt, die der oberflächliche Eindruck von einer reizvollen, wie im Dornröschenschlaf um die Großstadt herumliegenden Natur verschweigt.
Das von Willibald Alexis und Theodor Fontane geschaffene Bild einer literarischen Landschaft wird dabei ebenso bekräftigt, wie auf seine Nebenwirkungen Verklärung und Nostalgie hingewiesen wird.
Die Spielszenen und historischen Vorgaben sind jedoch das eine, das andere und entscheidende sind die gegenwärtigen Verwicklungen der Beteiligten abseits der Theaterbühne.


 

Unsere Lesungen im Lessing-Salon ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.