Start Neuerscheinungen

Historische Raritäten
EDITION RARA AVIS

hrsg. von Martin A. Völker

 

Christoph Martin Wieland
Koxkox und Kikequetzel
Eine mexikanische Geschichte
Herausgegeben von Bernd Kemter.
Mit einem Nachwort von Dr. Berthold Heizmann. 
Broschur, 12,0 x 19,0 cm, 202 Seiten, 2 Scherenschnitte von Elke Sieg, 9,90 €
ISBN 978-3-943583-91-5

Christoph Martin Wieland (1733–1813) erzählt die Geschichte von zwei Liebenden, die sich nach einer alles verschlingenden Sintflut scheinbar allein in einer paradiesischen Landschaft befinden. Doch das Verhängnis droht. Eine dritte Person sprengt den harmonischen Zweierbund. Die alten Sünden der Menschheit kehren wieder. Wird es ein Happy End für Koxkox und Kikequetzel geben und für die Menschheit einen Ausweg aus ihrer Misere? Mit einer überzeugenden Antwort kann Wieland nicht aufwarten, aber immerhin lässt er der Hoffnung Raum und sorgt für gute Unterhaltung.
In seiner 1874 veröffentlichten Geschichte der National-Oekonomik in Deutschland rügt Wilhelm Roscher den Schriftsteller Wieland wegen dessen Vorliebe für „schlüpfrige Liebesgeschichten“. Wieland versuche den „Ursprung der bürgerlichen Gesellschaft“ auf „höchst unsaubere Weise zu erklären“. Heute kann das durchaus als Lob verstanden werden.


Edition Lessinghaus

hrsg. von Martin A. Völker

Zur Edition
Wie kein anderer Name steht der Name Lessings in Berlin für eine Kunstaffinität, eine Bildungs- und Humanitätstradition, die über das 18. ins 21. Jahrhundert reicht. Gotthold Ephraim Lessing (1729–1781) weilte während seines letzten Aufenthalts in Berlin 1765 bis 1767 im Haus Am Königsgraben 10. Es gehörte dem Kupferstecher und Verleger Johann David Schleuen (1711–1771) und befand sich bis zum Abriss am 3. Oktober 1910 in der Nähe des Bahnhofs Alexanderplatz. Anfang 1908 wurde dort das Lessing-Museum eingerichtet, welches wenige Tage nach dem Abriss des Gebäudes im Nicolaihaus in der Brüderstraße 13 wiedereröffnet wurde. Mit dem Lessing-Museum waren auch verbunden die Lessing-Gesellschaft und die berühmte Lessing-Hochschule, die bis zu ihrer Gleichschaltung und Zerschlagung während der NS-Zeit tausende Berliner Hörer verzeichnen konnte.
Der Anthea Verlag unterhält eine Dependance in dem heutigen Lessinghaus, einem mit einer Lessing-Gedenktafel versehenen Nachbau im Nikolaiviertel, Nikolaikirchplatz 7. Dieser Ort ist ebenso geschichtsträchtig: zwischen 1752 und 1755, während seines zweiten Aufenthalts, wohnte Lessing beengt im 2. Stock des alten Fachwerkbaus Nikolaikirchplatz 10, von wo aus er mit seinen Freunden Moses Mendelssohn (1729–1786) und Friedrich Nicolai (1733–1811) verkehrte.
Die Edition Lessinghaus pflegt die Traditionslinien und das Erbe Lessings in Berlin.

Zum Herausgeber der Edition
Martin A. Völker, geboren 1972 in Berlin. Dr. phil., Kulturwissenschaftler und Ästhetiker. Nach langjähriger Lehrstuhlassistenz am Seminar für Ästhetik der Berliner Humboldt-Universität arbeitet er heute als Publizist und Lektor, Dozent und Sciencecoach. Seit 2016 wirkt er als Gastprofessor für Germanistik an der Universität Stettin. Völker schreibt Essays zu vergessenen Autorinnen und Autoren der Literaturgeschichte des 18., 19. und 20. Jahrhunderts, deren Werke er neu herausgibt, daneben Lyrik und Kurzprosa. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland, im Internationalen PEN-Club sowie in der europäischen Autorenvereinigung „Die Kogge“ (Hansestadt Minden). Zuletzt erschienen als Editionen mit Völkers Essays: Katarina Botsky: In den Finsternissen (2012); Katarina Botsky: Krähendämmerung (2014); Peter Baum: Im alten Schloß (2015); Gerhard von Amyntor: Eine moderne Abendgesellschaft. Plauderei über Antisemitismus (2016).

 

Band 1
Gotthold Ephraim Lessing
Emilia Galotti
Gebunden, 12,0 x 19,0 cm,  148 Seiten, 3 Illustrationen von Franz Peters, 14,90 €
ISBN 978-3-943583-68-7


edition Europa 2go

hrsg. von Martin A. Völker

Zur Edition
Der Anthea Verlag nimmt das von der Europäischen Kommission ausgerufene Europäische Kulturerbejahr 2018 zum Anlass, eine neue Reihe zu beginnen: In der Reihe Europa 2go [sprich: Europa-to-go] werden kürzere Texte zu Ländern und einzelnen Städten Europas sowie schriftstellerische Extrakte zu europäischen Werten und zum geistigen Kulturerbe veröffentlicht. Die Reihe gewährt Einblicke in das europäische Denken, Dichten und Reisen.Eine Vielzahl von Autoren wurden nach vielen Jahrzehnten wiederntdeckt, die ohne Zweifel zur zur literarischen Schatzkammer Europas gehören.

Gemäß des Länderschwerpunkts der Leipziger Buchmesse 2018 behandeln die ersten drei Bände dieser Reihe das Land Rumänien: Im ersten Band wird ein stimmungsvoller Bericht wiedergegeben, der im Jahr 1882 als Bilder aus Rumänien erstmals erschien. Die heute unbekannte Autorin Adelheid Bandau beschreibt die Stadt Bukarest, das bunte Treiben des Jahrmarkts, die religiösen Orte und Feste, die Riten und Untiefen des Alltags. Sie endet mit der feierlichen Königskrönung des rumänischen Herrscherpaares im Mai 1881. Der zweite Band der Reihe enthält Erinnerungen und Essays der rumänischen Königin Elisabeth zu Wied (1843–1916), die unter dem Pseudonym Carmen Sylva vor allem Gedichte, aber auch Prosatexte und Dramatisches schrieb und in ihrer Zeit als bedeutende Schriftstellerin gefeiert wurde. „Von jedem Buche“, bemerkt sie 1907, „behält man meistens einen Satz“, und die vorliegende Zusammenstellung ist eine wahre Schatzkammer solcher Sätze der Lebenskunst, der Weisheit und inneren Einkehr, der schmerzhaften Krisen und der Hoffnung. Der dritte Band der Reihe Europa 2go versammelt Texte des 1889 verstorbenen rumänischen National- und Meisterdichters Mihai Eminescu. In besonderer Ausdeutung begegnet dem Leser die von deutschen Schriftstellern vorgeprägte Romantik: die Blaue Blume, die Naturbegeisterung sowie die enttäuschte Liebe und das Leiden am Leben. Die nihilistische Tendenz bei Eminescu, die das Grundgefühl der Moderne ausmacht, ist immer poetisch-schön.

Alle Bände sind mit einem Nachwort versehen, das die wesentlichen Informationen zu den Autoren, den ausgewählten Texten und ihren Kontexten prägnant wie essayistisch aufbereitet.

Diese Reihe wird mit Autoren aus Ost- und Westeuropa fortgesetzt.

 

Mihai Eminescu
Großer Mond im Laub
Mit einer Einleitung von Titu Maiorescu.
Broschur, 12,0 x 17,0 cm, 234 Seiten, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-55-7


Carmen Sylva
Prosa des Lebens
Broschur, 12,0 x 17,0 cm, 192 Seiten, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-35-9


Adelheid Bandau
Bilder aus Rumänien
Broschur, 12,0 x 17,0 cm, mit 13 Abbildungen, 282 Seiten, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-22-9


Belletristik

Marco Brociner
Die Liebesabenteuer des Herrn Bobrica
Rumänische Geschichten
Mit einem Essay herausgegeben von Martin A. Völker
Broschur, 14,8 x 21,0 cm, 288 Seiten, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-21-2

Zum Buchinhalt
Marco Brociner (1852–1942) ist heute nahezu vergessen. Er wurde in Jassy geboren und entstammt einer angesehenen jüdischen Familie, die sich um die Unabhängigkeit und den Aufstieg Rumäniens sowie um die Gleichstellung der Juden verdient gemacht hat. Brociner wirkte in Bukarest und Wien als Journalist und Schriftsteller. Mit seinen Texten brachte Brociner dem deutschsprachigen Publikum das damals wenig bekannte Land Rumänien näher; seine Landsleute wollte er für das aufklärerische Erbe und das Humanitätsdenken Lessings empfänglich machen. Brociners satirischer Kurzgeschichtenzyklus Die Liebesabenteuer des Herrn Bobrica behandelt die Leiden und Lieben eines Redakteurs. Mit kernigem Humor und bösem Witz beschreibt Brociner das unentwegte Wandeln zwischen Sein und Schein, den Verfall der viel beschworenen Moral und die sich immer wieder neu stellende Frage nach dem Sinn des Lebens. Die Texte erschienen zuerst zwischen 1890 und 1893 und werden hier erstmals vollständig veröffentlicht. – Mit einem Essay des Literaturarchäologen Martin A. Völker.

 


 

Anton Baev
Victor Bulgari
Träumen in Berlin
Roman, Übersetzung aus dem Bulgarischen von Ines Sebesta.
Broschur, 14,8 x 21,0 cm, 202 Seiten, 14,90 €
ISBN 978-3-943583-93-9

Zum Buchinhalt:
Ein Bulgare schreibt Geschichten über seine Träume in und über Berlin auf ...
Doch plötzlich wird er wegen des Mordes an einem Immigranten verhaftet.
Der Polizist Stefan Neumann entdeckt sich selbst in einigen Geschichten von Victor Bulgari wieder. Aber woher kennt der Bulgare die privaten Geheimnisse des Polizisten?
Gibt es tatsächlich eine "Parallelwelt"?
Stefan Neumann kennt seinen Vater nicht, doch mit dem Manuskript „Frauen und Planeten“ von Victor Bulgari stößt er auf Geschichten, die direkt aus dem Herzen des Balkan stammen – aus Bulgarien, der Heimat seines Vaters.
Ein vielschichtiger, skurriler Roman, der Grenzen und Zeiten für seine Protagonisten schnell überwindet – letztendlich die Reise eines Menschen zu sich selbst.


Zum 100. Gedenkjahr des bolschewistischen Putsches in Russland!

Jurij A. Treguboff
Beginn eines Erdbebens
Roman
Broschur, 14,8 x 21,0 cm, 424 Seiten, 19,90 €
ISBN 978-3-943583-89-2

Jurij A. Treguboff (1913 – 2000) wurde 1947 vom sowjetischen Ministerium für Staatssicherheit (MGB) aus Berlin entführt und zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach seiner Rückkehr 1955 beschrieb er seine Erlebnisse, die 2001 auch in Moskau veröffentlicht wurden.
Neunzehn Romane zur Geschichte des 20. Jahrhunderts folgten.
Anlässlich des 100. Jahrestags des bolschewistischen Umsturzes in Russland im Herbst 1917 publiziert der ANTHEA Verlag seinen letzten Roman, der diese tragische Epoche mit dem Wissen um das endgültige Scheitern ihrer Ideen reflektiert.


Jürgen Ziergiebel
Fantasie & Fuge
Eine Bachnovelle
Broschur, 14,8 x 21,0 cm, 112 Seiten,  12,90 €
ISBN 978-3-943583-75-5

Zum Buchinhalt
Aus dem Vorwort seines neuen Buches:
„Diese Novelle ist eine Annäherung an Maria Barbara Bach, Johann Sebastian Bachs erste Frau. Sie – die leibliche Mutter von Wilhelm Friedemann und Carl Philipp Emanuel, die neben ihrem überragenden Vater noch heute zu den bedeutenden Musikern gehören – blieb für die Nachwelt fast anonym.“
Die Ideen zu dieser Bachnovelle begannen bereits nach dem Musikstudium durch die weiterführende Beschäftigung mit Bachs Leben und Werk.

Zum Autor
Der Autor Jürgen Ziergiebel (Jg. 1948) in Berlin-Lichtenberg geboren. Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“  zum Musiklehrer für Gitarre.
In den nachfolgenden 11 Jahren unterrichtete er an den Musikschulen Prenzlau und Waren/Müritz. In dieser Zeit absolvierte er das Fernstudium „Pädagogische Psychologie“ an der damaligen Karl-Marx-Universität Leipzig. Seit 1981 arbeitet er als freiberuflicher Musiklehrer in Berlin.
Seit den frühen 1990er Jahren begannen die Recherchen zu seinem ersten Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen zu „Wer übt, hat’s nötig! – Modellvorstellungen zum instrumentalen Übungsprozess“, erschienen im Logos Verlag, 2. Auflage 2012.

Tonbeispiele
Zum Buch gehören auch diese Tonbeispiele!
Um sie benutzen zu können: bitte mit „Rechtsklick“ anwählen. Danach mit, „Ziel speichern unter …“, den gewünschten häuslichen Zielort aussuchen.
Mit einem Kopfhörer lässt sich dann die Musik in die Erzählung direkt mit einbeziehen!

Quellenverzeichnis (PDF)

Beispiele (MP3)

1 Ik ben gegroet van
2 Fugenthema BWV 542
3 Präludium b-Moll BWV 867
4 Fantasie g-Moll BWV 542
5 Fuge g-Moll BWV 542
6 Fuge b-Moll BWV 867
7 Largo 2. Satz aus BWV 1043


Carola Jürchott
Höhenangst in Paris, böhmische Drachen und eine wenig bekannte Wiedergeburt
Reiseberichte aus Europa
Broschur, 12,0 x 19,0 cm, 486 Seiten, mit 38 Farb- und 52 S/W-Abbildungen, 18,90 €
ISBN 978-3-943583-97-7

Reisen bildet, heißt es, doch es birgt auch den Genuss, unterwegs zu sein, unzählige Entdeckungen, die man nie gemacht hätte, wäre man zu Hause geblieben, und die Möglichkeit, neue Bekanntschaften zu machen - mit Menschen, Orten und Gepflogenheiten.
Von all dem erzählt Carola Jürchott in diesem Buch. Mehr als anderthalb Jahrzehnte lang hat sie in ihren Reiseskizzen festgehalten, was ihr auf ihren Reisen wichtig erschien, was zu wertvoll war, um es einfach wieder zu vergessen. So vermittelt sie auch dem Leser ihre ganz persönlichen Einblicke in die unterschiedlichsten Länder Europas, lädt ein, Gegenden zu besuchen, die bisher noch zu den touristisch weniger erschlossenen gehören wie Weißrussland oder Teile Bulgariens, aber auch solche Orte aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, die jeder schon zu kennen glaubt: Paris, Moskau und das Riesengebirge.
Entstanden ist ein Kaleidoskop von Impressionen, die ebenso bunt und vielfältig sind wie Europa selbst.

Zur Autorin
Carola Jürchott (Jg. 1970; Berlin). Von 1989 bis 1995 studierte sie an der Humboldt-Universität und an der Moskauer Staatlichen Linguistischen Universität und erwarb das Diplom als Übersetzerin für Russisch und Bulgarisch. Erste Übersetzungen aus dem Russischen fertigte sie schon in den Jahren 1988-1990 für die Zeitschrift „Kunst und Literatur“ an, 1994 folgten Übersetzungen aus dem Bulgarischen. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Translationswissenschaft des Instituts für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin ist sie seit 1998 als freie Übersetzerin und Dolmetscherin tätig.
Seit 1999 arbeitet sie auf verschiedenen Ebenen intensiv mit russischen und russlanddeutschen Journalisten und Buchautoren zusammen, sei es als Übersetzerin und Buchlektorin.
In verschiedenen Sammelbänden sind Märchen für Kinder und Erwachsene von ihr zu finden. Lesungen führten sie unter anderem zur Frankfurter und zur Leipziger Buchmesse, zu den Berliner Märchentagen und zur Moskauer Biblionacht.
Letzte Veröffentlichungen: Drachennacht in Barcelona, Berlin: Anthea-Verlag, 2015, Bärengrüße aus Berlin. Berlin: Verlag Retorika, 2016.


Werner Lüerß
Jan Kornhagen
Mich treibt der Sand meiner Lebensuhr
Roman
Broschur, 14,8 x 21,0 cm, 430 Seiten, 17,90 €
ISBN 978-3-943583-88-5

Jan Kornhagen war dabei sich zu verlieren, dabei hatte er doch so vieles erreicht im Leben. Naja was möglich war, sein Studium hatte er geschafft.
Seine Vergangenheit war wie ein Sog, welcher ihn überall erreichen konnte. Er wollte diese Tür schließen, es hinter sich lassen, aber manches lässt einen nicht einfach so los. Der plötzliche Tod seiner Eltern auf der A1 zum Beispiel. Vor ein paar Wochen der Schlaganfall von seinem Großvater. Er wollte doch noch frei sein. Nun lag die Verantwortung auf seinen Schultern. Mit 27 die Firma übernehmen? Für so eine Verantwortung war er nun wirklich nicht gewachsen. Hinzu kam, dass seine Freundin aus seinem Leben verschwunden war. Bis vor kurzem noch stand er  im Eingang ihrer gemeinsamen Wohnung… Doch der Sog der Vergangenheit wurde schwächer. Er war nun allein, auf eine gewisse Art frei.  Aber das Gefühl der Machtlosigkeit gegenüber seiner Familie, zu versagen bedrückte ihn. Jan, der die Kunst und die Menschen liebt, hatte einen Plan. Er wird sich auf eine abenteuerliche Reise durch unser Land begeben - und Dich, lieber Leser, auf diese vergnügliche Reise mitnehmen.


Herwart Pittack
Ausgegrenzt
Ostdeutsche Kurzgeschichten
Erzählungen
Broschur, 14,8 x 21,0 cm, 254 Seiten, 14,90 €
ISBN 978-3-943583-98-4

Wer ist für Brüche und Hindernisse in seinem Leben verantwortlich? Der einzelne Mensch oder die Gesellschaft? In der DDR gab es eigene Regeln, Anforderungen und Einschränkungen, die tief auf die Existenz des Einzelnen, einer Familie oder einer Gruppe einwirken konnten. Es kam vor, dass die Verärgerung über einen Diebstahl, oder das Klavierspiel an einem Trauertag ins Gefängnis der Stasi führten.
Es kam vor, dass ein hinuntergefallenes SED-Parteibuch eine zwischenmenschliche Beziehung beendete oder dass die Beleidigung des Vaters den Sohn zu einer Ohrfeige verleitete, die ihn zwang, das Elternhaus Richtung West-Berlin zu verlassen.
Und das die Umstände in diesem sozialistischen Regime bis zur friedlichen Revolution 1989 oftmals die Menschen zwangen, eine Position auszufüllen, die sie nie angestrebt hatten. Dazu gehört auch, dass ein jüdischer Emigrant, der in der Emigration durch Hilfe von Kommunisten wieder Boden unter den Füßen bekam, sich eine jüdische Beerdigung wünscht - und bekommt.


Micheil Dshawachischwili
Winzlings Hochzeit
Liebesgeschichten aus Georgien
Auswahl und Übersetzung aus dem Georgischen von Steffi Chotiwari-Jünger und Artschil Chotiwari
Broschur, 12,0 x 19,0 cm, 238 Seiten, 16,90 €
ISBN 978-3-943583-96-0

Die vorliegenden fünf Erzählungen sind fünf Variationen zum Thema Liebe, Lust und Leidenschaft eines der besten georgischen Prosaschriftsteller des 20. Jahrhunderts.
Ob Student, Schuhmacher, Hausbesitzer, Angestellter oder Arztsohn – alle männlichen Hauptgestalten sehnen sich nach Lust und Liebe und machen dabei die unterschiedlichsten Erfahrungen. Sie lieben bedingungslos oder betrügen schamlos oder werden um ihre Liebe betrogen, sie vergewaltigen und bereuen, sie werden ausgenutzt oder verlieren ihr gesamtes Hab und Gut, sie haben Sehnsüchte, die andere nicht verstehen …
Der georgische Autor, ein Meister der Erzählung, begann frühzeitig interessante Charaktere zu „sammeln“ und verwob sie á la Guy de Maupassant mit einer echten Lebenswelt. Daher sind sie so vielfältig, einzigartig, ausdrucksstark, authentisch und überraschend, auch wenn sie mitunter zugespitzt, märchenhaft und erhöht anmuten. Dabei nehmen sie uns in eine reizvolle und spannende, ganz differenzierte Lebenswelt mit ihren Weisheiten und Auffassungen mit und vermitteln ein neues, interessantes Bild von Georgien weitab von Tourismus und exotischer Verklärung.
Zwischen den einzelnen Erzählungen liegt eine Zeitspanne von 30 Jahren: die ersten drei handeln im russisch-zaristischen Georgien (1905-1906), die letzten zwei in den Anfangsjahren des sowjetischen Georgien (1925-1935), dennoch spielt die Gesellschaft nur eine unbedeutende Nebenrolle. Unabhängig von den gesellschaftlichen Umständen spürt der Autor Lebensmustern oder besser Liebesmustern nach und steht stets auf der Seite des ehrlich und wahrhaft Liebenden.
Der Autor Micheil Dshawachischwili (1880-1937) ist einer der wenigen georgischen Autoren, die echte Liebesbeziehungen und  -geschichten gestaltet haben. Dabei scheut er sich nicht, neben wahren Sehnsüchten und erotischen Träumen auch Grenzfälle, Abnormitäten und Egoismus in der Liebe darzustellen. In seinen Romanen „Bloß abhauen! Einfach aussteigen! oder Der weiße Kragen“ 1926, dt. 2014) und „Dshaqos Flüchtlinge“ 1924 (deutsche Übersetzung ist in Vorbereitung) wird das Thema Liebe ebenfalls aufgegriffen, hier aber in epischer Breite mit wahren historischen Erleben verflochten.


Edition Berliner Leben

Wilhelm Raabe
Die Chronik der Sperlingsgasse
Broschur, 12,0 x 19,0 cm, 342 Seiten, 14,90 €
ISBN 978-3-943583-76-2

Zum Buch
In seiner Chronik der Sperlingsgasse zeigt Wilhelm Raabe, was Berlin war und immer sein wird: die Stadt der kleinen Leute und großen Sehnsüchte. In Berlin durchdringen sich die hellsten Wunschträume und die dunkelsten Realitäten. Aus dieser poetischen Liebesumarmung widerstreitender Elemente geht der wunderbare melancholische Humor hervor, für den Raabe steht.


cover
Natalja Arinstein
"Nächster Halt Alexanderplatz"
Stadtführungen in Berlin
Kurzgeschichten

Broschur, 12,0 x 17,0 cm, 210 Seiten, 9 Abbildungen, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-17-5

Die Autorin unternimmt als "Neuberlinerin" und Reiseleiterin verschiedene Ausflüge mit ihren Freunden
und Bekannten aus Ost und West durch die Bundeshauptstadt der Gegenwart.
Sie zeigt die Sehenswürdigkeiten der Stadt, erzählt aber auch gern über ihre Bewohner in amüsanten kleinen Alltagsgeschichten.
Dieses Buch erscheint in der neuen Edition BERLINER LEBEN des ANTHEA VERLAGES.
Ein Buch für jeden an Berlin interessierten Leser.


Lyrik

Margarete Hoffend
Aschenruf
Gedichte
Gebunden, 12,0 x 21,0 cm, 112 Seiten, 14,90 €
ISBN 978-3-943583-82-3

Zum Buch
Das Buch "Aschenruf" richtet sich gegen das Vergessen der Shoa in Europa und beschreibt lyrisch den gegenwärtigen Antisemitismus, der sich ungehindert im sogenannten „Antizionismus" fortsetzt - und sich am Staat Israel abarbeitet. Aktivisten, die für Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen stehen, machen sich stark für das Entfernen von israelischen Produkten aus den Regalen von Supermärkten in Westeuropa, für den Ausschluss israelischer Künstler und Sportler von internationalen Veranstaltungen. Sie setzen Wissenschaftler und Unternehmer, die beabsichtigen, mit Israel zu kooperieren, unter Druck und scheuen sich nicht, Künstler, die in Israel auftreten wollen, in ein schlechtes Licht zu setzen. Diese sogenannten "antizionistischen" Personen aus dem linken und rechten politischen Spektrum in Deutschland und Europa betreiben mit ihren lautstarken Parolen wie u. a. „Kindermörder Israel" die Dämonisierung und Destabilisierung des einzigen demokratischen Staates im Nahen Osten mit dem Ziel seiner Auflösung an.

Die Autorin wurde in Köln geboren. 1984 entstanden die ersten Gedichte Aschenruf und Für Jakob und seine Schwester, die Erich Fried anerkennend begutachtete. Die meisten Gedichte in diesem Buch folgten einige Jahre später nach einer siebentägigen Gedenkfahrt nach Auschwitz. Einzelne Gedichte wurden publiziert, u. a. in den Periodika von amnesty international. 2017 kamen Gedichte, die den gegenwärtigen Antisemitismus in Europa betreffen, dazu.
Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Berlin.


Sona Van
Libretto für die Wüste
Gedichte
Broschur, 12,0 x 21,0 cm, 172 Seiten, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-81-6

Aus dem Vorwort der Autorin 
Jedes Mal, wenn ich unter Anspannung meiner Einbildungskraft zu der durch die Wüste Deir ez-Zor gehende Todeskarawane stoße, wenn es mit Geschicktheit meiner Sinne gelingt, auf meiner Brust die Kälte des allmählich unbeweglich werdenden Körpers des wegen der verstümmelten Brustwarzen vor Hunger jammernden Kleinkindes zu spüren, oder wenn ich auf Kosten meines emotionalen Gedächtnisses mit dem Atemrhythmus der vom Jatagan weglaufenden Jungfrau keuchen kann, bewegt sich meine mit Zorn gefüllte selbstzufriedene Feder schlangenartig durch das gelbe Gedächtnis des Sandes, bis sie auf den ersten Knochen stößt und innehält. In diesem Augenblick lacht ein Skelett mit lautem Geklapper in mir und verhöhnt mich wegen meiner Tapferkeit und jener Vermessenheit, dass ich quasi, oh, siehe, diese tierische Form der unsäglichen menschlichen Erniedrigung und dieses ungeheure Maß des nicht wiederzugebenden Leides bereits wirklich kenne und sogar so gut, dass ich es mir erlauben kann, sie in eine konkrete Form und Zeile umzuwandeln! Und da ich selbst die Berührung dieses Thema mit Fingern eines Opfers, das kein Augenzeuge gewesen ist, für eine Frage des Rechts halte, werfe ich einer beim Vergehen Ertappten gleich mein Gekritzel sofort in den Mülleimer, nachdem ich es vorher in kleine Stücke zerlegt habe. Ich bin sicher, das gleiche Schicksal hätte auch diesen Versuch meiner mit dem Völkermord verbundenen Autobiografie ereilt, wäre erneut meine prätentiöse Einbildungskraft oder geschwätzige Muse der Beansprucher gewesen, und nicht das Schweigen der hundert Jahre lang mit Sand gefüllten Kiefer, nicht das in meinen Ohren täglich zunehmende defekte, synthetische Rauschen des wahren Blutflusses.

 


 

Ulrich Grasnick
Fermate der Hoffnung
Hommage an Marc Chagall
Gedichte Deutsch/Russisch
Nachdichtung aus dem Deutschen von Wjatscheslaw Kuprijanow, Irina und York Freitag
Broschur, 12,0 x 21,0 cm, 176 Seiten, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-99-1

Wie bei Chagall so auch bei Grasnick fallen Naturbild, Elemente aus der Welt der Musik und die Darstellung menschlicher Beziehungen in eins, loten sich gegenseitig aus, bestätigen einander – nirgends stehen sie im Gegensatz. Visionen von Harmonie? Ulrich Grasnick hat hierfür seine eigene Metapher: Fermate der Hoffnung.
York Freitag

Как у Шагала, так и у Грасника связываются в единое целое картины природы, элементы из мира музыки, изображение человеческих отношений; они проникают в суть друг друга, подтверждают друг друга — нигде нет противоречия. Концепция гармонии? Ульрих Грасник находит собственную метафору: фермата надежды.
Йорк Фрайтаг

Der Autor
Geboren 1938 als Sohn eines Apothekers in Pirna. Studierte Gesang an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber" in Dresden und gehörte zum Ensemble der Komischen Oper Berlin unter Walter Felsenstein. Unter Grasnicks zahlreichen Veröffentlichungen sind jene hervorzuheben, in denen seine enge Beziehung zur bildenden Kunst erkennbar ist: „Liebespaar über der Stadt" (1979) und „Hungrig von Träumen (1990) – beide mit Gedichten zu Bildern von Marc Chagall – sowie „Das entfesselte Auge. Hommage à Picasso“ (1988), „Pastorale“ mit Gedichten zu Gemälden und Holzschnitten von Karl Schmidt-Rottluff und „Fels ohne Eile" mit Gedichten zu Bildern von Stefan Friedemann (2003).
Günter Schwarze vertonte Gedichte zu Marc Chagall von Ulrich Grasnick wie auch sein Gedicht „Das Licht der Steine löscht die Nacht“ anlässlich des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche. In Japan wurde 2011 Günter Schwarzes „Akatonbo – und die Libelle flog“ nach Worten von Ulrich Grasnick uraufgeführt.
Ulrich Grasnick leitet seit 1975 den Berliner Dichterkreis Köpenicker Lyrikseminar/Lesebühne der Kulturen. Seit 2017 lobt er einen von ihm gestifteten Lyrikpreis aus.
Er ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller und lebt in Berlin.

Писатель
Ульрих Грасник: Родился в 1938 году в семье фармацевта в Пирне. Закончил Высшую школу музыки «Карл Мария фон Вебер» в Дрездене по классу вокала. Работал в ансамбле Музыкального театра «Комическая опера» в Берлине под управлением Вальтера Фельзенштейна.
Среди многочисленных публикаций выделяются те, в которых узнаваема его тесная связь с изобразительным искусством: «Любящие над городом» (1979) и «От мечтаний голод» (1990), оба цикла стихов к картинам Марка Шагала, а также «Развязанный глаз. Чествование Пикассо» (1988), «Пастораль» со стихами к полотнам и ксилографиям Карла Шмидт-Ротлуфа и «Утёс без спешки» со стихами к картинам Штефана Фридеманна (2003).
Гюнтер Шварце переложил на музыку стихи Ульриха Грасника к картинам Марка Шагала, а также его стихотворение «Свет камней стирает ночь» по случаю восстановления Дрезденской Фрауенкирхе. В Японии в 2011 году впервые было представлено публике «Акатонбо — и стрекозы полетели» Гюнтера Шварце на слова Ульриха Грасника.
Ульрих Грасник руководит с 1975 года берлинским поэтическим кружком «Кёпеникский семинар лирики. Литературная сцена культур». C 2017 года присуждает учрежденную им премию поэзии.


Ines Behnke
Spürsinn - Von einer Feder
Gedichte
Gebunden, 12,0 x 19,0 cm, 156 Seiten, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-95-3

„Spürsinn – Von einer Feder“, dieser Band enthält weit gereiste Gedichte und ermuntert zu einer Reise, deren Reiseplan über die Zeit von zehn Jahren entstanden ist. Es ist eine Reise durch Zeit und Raum, Augenblicke des Lebens in Sonne und in Schatten über die Jahreszeiten, den Wandel und bleibende Momente. Mit Spürsinn durch das Leben gehend. Poetisch, ein Sprung in der Zeit, ein Meer von Gedanken, so kurz – doch so weit, als Spiegel von Belangen.


Kinderbücher

Carola Jürchott
Drachennacht in Barcelona
Broschur, 14,0 x 21,0 cm, 158 Seiten, mit 30 Abbildungen und einem Lied, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-52-6

Allein eingeschlossen in einem großen Park, und noch dazu mitten in der Nacht - da kann man es schon mit der Angst zu tun bekommen! Auch Benny ist in diesem Punkt keine Ausnahme, bis ihm ein höchst ungewöhnlicher Gefährte anbietet, ihn durch die Nacht zu begleiten.
Ein bunter Drache, der schon mehr als ein Jahrhundert in Barcelona lebt, fliegt Benny von Ort zu Ort. Er zeigt ihm das Jugendstilviertel Eixample und den Hafen, auf dem Berg Montjuïc begegnen sie einer kleinen Figur, die ihnen von dem großen Maler Picasso erzählt, und auch das Stadion des berühmten Fußballvereins ist eine Stippvisite wert.
Nach und nach wird die Geschichte der Stadt lebendig. Benny erfährt, was es mit den Gänsen in der Kathedrale auf sich hat, und warum sein neuer Freund den Feiertag der Bücher und Rosen nicht besonders mag.
Begleite beide auf ihrem Flug durch die Hauptstadt Kataloniens und lass Dir von einer Gans, einem Ritter, einer Plastik und Dragú, dem Drachen, erzählen, was es In¬teressantes über Barcelona und seine Geschichte zu wissen gibt!
Es ist nicht nur eine Fantasy-Geschichte: Mit diesem Reiseführer bist Du für einen Stadtbummel in der Metropole am Mittelmeer bestens gerüstet!

Rezension zur Autorin (Ein Morgen in Prag mit Kater Karel) aus Skoda Magazin, Nr.3, 2015, S. 12 ...


Russischsprachige Literatur

Belletristik

Ирина Федорова
Моя русско-немецкая Familie
Broschur, 14,0 x 21,0 cm, 248 Seiten, 9 farbige Abbildungen, 14,90 €
ISBN 978-3-943583-58-8

Семь историй о том, какие чудеса приключаются за семьдевять земель, в тридевятом царстве...
Действие происходит в одной живописной деревушке, под названием «Петцоу», расположенной практически в самом сердце Германии.
Действующие лица: родственники, друзья и знакомые, которые и помогли написать эту книгу, сами того не подозревая.
„...Начинались наши будни и праздники на неведомой раннее, новой Родине, на которую мы прилетели с неделю назад, и где все для нас было необычным, чарующим, интересным и немного пугающим. Меня терзали правда кой-какие сомнения. Ну, как же я с моим немецким, «да в колашный ряд-то».
Ну, да нам не привыкать, и не из таких житейских передряг выкручивались, выкрутимся и из этой ситуации...“ А ситуаций, из которых надо было как-то «выкручиваться» жизнь преподносила предостаточно. Иногда я была, после всего, как «выжатый лимон». А что делают с выжатым лимоном? Правильно – лимонад!

Рецепт лимонада:
Ингридиенты: ручка., записная книжка, кресло, немного фантазии, а также приходящая муза (как придет, закрыть все двери на запоры, и не выпускать!) И начинаем записывать все в хронологическом порядке...
Приятного чтения!


Lyrik

Ulrich Grasnick
Fermate der Hoffnung
Hommage an Marc Chagall
Gedichte Deutsch/Russisch
Nachdichtung aus dem Deutschen von Wjatscheslaw Kuprijanow, Irina und York Freitag
Broschur, 12,0 x 21,0 cm, 176 Seiten, 12,90 €
ISBN 978-3-943583-99-1

Wie bei Chagall so auch bei Grasnick fallen Naturbild, Elemente aus der Welt der Musik und die Darstellung menschlicher Beziehungen in eins, loten sich gegenseitig aus, bestätigen einander – nirgends stehen sie im Gegensatz. Visionen von Harmonie? Ulrich Grasnick hat hierfür seine eigene Metapher: Fermate der Hoffnung.
York Freitag

Как у Шагала, так и у Грасника связываются в единое целое картины природы, элементы из мира музыки, изображение человеческих отношений; они проникают в суть друг друга, подтверждают друг друга — нигде нет противоречия. Концепция гармонии? Ульрих Грасник находит собственную метафору: фермата надежды.
Йорк Фрайтаг

Der Autor
Geboren 1938 als Sohn eines Apothekers in Pirna. Studierte Gesang an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber" in Dresden und gehörte zum Ensemble der Komischen Oper Berlin unter Walter Felsenstein. Unter Grasnicks zahlreichen Veröffentlichungen sind jene hervorzuheben, in denen seine enge Beziehung zur bildenden Kunst erkennbar ist: „Liebespaar über der Stadt" (1979) und „Hungrig von Träumen (1990) – beide mit Gedichten zu Bildern von Marc Chagall – sowie „Das entfesselte Auge. Hommage à Picasso“ (1988), „Pastorale“ mit Gedichten zu Gemälden und Holzschnitten von Karl Schmidt-Rottluff und „Fels ohne Eile" mit Gedichten zu Bildern von Stefan Friedemann (2003).
Günter Schwarze vertonte Gedichte zu Marc Chagall von Ulrich Grasnick wie auch sein Gedicht „Das Licht der Steine löscht die Nacht“ anlässlich des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche. In Japan wurde 2011 Günter Schwarzes „Akatonbo – und die Libelle flog“ nach Worten von Ulrich Grasnick uraufgeführt.
Ulrich Grasnick leitet seit 1975 den Berliner Dichterkreis Köpenicker Lyrikseminar/Lesebühne der Kulturen. Seit 2017 lobt er einen von ihm gestifteten Lyrikpreis aus.
Er ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller und lebt in Berlin.

Писатель
Ульрих Грасник: Родился в 1938 году в семье фармацевта в Пирне. Закончил Высшую школу музыки «Карл Мария фон Вебер» в Дрездене по классу вокала. Работал в ансамбле Музыкального театра «Комическая опера» в Берлине под управлением Вальтера Фельзенштейна.
Среди многочисленных публикаций выделяются те, в которых узнаваема его тесная связь с изобразительным искусством: «Любящие над городом» (1979) и «От мечтаний голод» (1990), оба цикла стихов к картинам Марка Шагала, а также «Развязанный глаз. Чествование Пикассо» (1988), «Пастораль» со стихами к полотнам и ксилографиям Карла Шмидт-Ротлуфа и «Утёс без спешки» со стихами к картинам Штефана Фридеманна (2003).
Гюнтер Шварце переложил на музыку стихи Ульриха Грасника к картинам Марка Шагала, а также его стихотворение «Свет камней стирает ночь» по случаю восстановления Дрезденской Фрауенкирхе. В Японии в 2011 году впервые было представлено публике «Акатонбо — и стрекозы полетели» Гюнтера Шварце на слова Ульриха Грасника.
Ульрих Грасник руководит с 1975 года берлинским поэтическим кружком «Кёпеникский семинар лирики. Литературная сцена культур». C 2017 года присуждает учрежденную им премию поэзии.


Audio CDs

CD Edition   ANTHEA CLASSICS

miniature
Musik für Saxophon und Klavier
Mit NATALIA STUPHORN (Saxophon) und NAILYA SIGG (Klavier)
41:39 Minuten
Preis: 12,90 €
ISBN 978-3-943583-03-8